Eltern im Gespräch, #3: Tatjana und Oliver, Veranstaltungsmanagerin & Lehrer

SAMSTAG, 1. AUGUST 2015

In unserer Serie ELTERN IM GESPRÄCH befragen wir Mütter und Väter zu ihrem Familienleben, wie der gemeinsame Alltag gemeistert wird und was das Leben hier besonders schön oder anstrengend macht.

Wir machen weiter mit Oliver und Tatjana. Beide sind berufstätig und Eltern von Levia (7) und Marlon (3). Oliver ist als Lehrer in der Erwachsenenbildung tätig. Tatjana leitet das Veranstaltungsmanagement einer Bundesbehörde. Auch ihr Familienalltag muss gut organisiert sein.

Wie sieht Euer Tagesablauf/Wochenplanung aus? Wie stressig ist es?
Tatjana: Unsere Woche ist strukturiert und durchgeplant. Beide Jobs, die Kinderbetreuung, berufliche und private Termine und alle Freizeitaktivitäten inklusive aller Fahrwege müssen unter einen Hut gebracht werden. Da ist eine gewisse Disziplin Voraussetzung.

Wie kann man das alles vereinbaren?
Tatjana: Manchmal fragen wir uns das auch (lacht). Uns hilft, dass wir die gleiche Vorstellung von Themen haben, die uns wichtig sind. Unsere Vollzeitjobs sind der eine Baustein und das Wohlergehen unserer Kinder der andere. Alle anderen Wünsche oder Bedürfnisse müssen dahinter anstehen. Unsere heilige Regel: Wochenende ist Familienzeit! Hier tanken wir gemeinsam Energie für die kommende Woche.

Wer hilft Euch dabei?
Tatjana: Im Alltag müssen wir alleine bestehen. Unser großes Plus: beide Arbeitgeber gewährleisten eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Gerade in den letzten Wochen konnten wir die ausfallende Kinderbetreuung partiell mit Unterstützung der Arbeitgeber organisieren. Da beide Großeltern ebenfalls noch im Berufsleben stehen, sind der Hilfe hier leider Grenzen gesetzt.

Wie wichtig und hilfreich ist Euch dabei Eure Familie/Euer Freundeskreis?
Tatjana: Familie und Freunde bedeuten für uns emotionale Stärke. Rein praktisch sind wir gewillt, unseren Alltag ohne fremde Hilfe zu meistern. Familie und Freunde sind wichtiger Bestandteil unserer Freizeitgestaltung.

Gibt es Hürden, in Bezug auf Ämter und sonstiges, die Euch beruflich und privat bremsen oder gebremst haben?
Tatjana: Hier haben wir durchweg positive Erfahrungen gemacht. Wir profitieren beide von unseren Arbeitgebern. Das wissen wir zu schätzen.

Was bedeutet Euch soziales Engagement - und was macht Ihr?
Tatjana: Für soziales Engagement bleibt wenig Zeit. So gut es geht engagieren wir uns in der Elternarbeit der Kinderbetreuungen und den Vereinen der Kinder. Hier bietet sich für mich auch die Gelegenheit, beim Kinderschminken auf diversen Festen meine kreative Seite auszuleben.

Was können andere Eltern tun - oder Kids?
Tatjana: Engagement ist nicht nur eine Frage der Quantität sondern auch der Qualität. Manchmal ist es wichtig, sich auf den Zweck des Engagements zu besinnen und persönliche Interessen zurückzustellen. Das fehlt mir oftmals im Bereich der Elternarbeit.

Was könnt Ihr anderen Eltern besonders empfehlen:

Gastronomie: Roter Ochse (Seßlach)

Freizeit indoor: Playmobil Funpark

Freizeit outdoor: Wildpark Schloß Thambach, Pflugsmühle, Ponyhof Hager

Spiel: Geister, Geister Schatzsuchmeister

Buch: Zuhause im Zoo

Film: Drachenzähmen leicht gemacht

Sportmöglichkeiten: Kletterwald Weiherhof, Tanz-Atelier Danielle Haas

Was noch?
Einen Wochenendausflug wert ist der Ketteler Hof (Spiel- und Mitmachpark) in Haltern am See

Was würden Eure Kinder besonders empfehlen?
Tiergarten

Worauf freut Ihr Euch schon besonders, bzw. was steht an 2015?
Kaum erwarten können wir den Sommerurlaub auf Fuerteventura. Spannung bringt der Wechsel unserer Tochter in die zweite Klasse.

Fotos: Privat




Twitter Facebook Google

Vielleicht auch interessant ...

Stichwort: Eltern im Gespräch
 20150123_sicher_stark
 Svenssons_0415
 20171224_Bibi_und_Tina
 2015_Kids_Skyscraper