Eltern im Gespräch, #7: Jennifer & Alexander, Moderatorin & Bloggerin und Rechtsanwalt

DIENSTAG, 1. DEZEMBER 2015

In unserer Serie ELTERN IM GESPRÄCH befragen wir Mütter und Väter zu ihrem Familienleben, wie der gemeinsame Alltag gemeistert wird und was das Leben hier besonders schön oder anstrengend macht. Unser neuer Gesprächspartner ist Jenny, die stellvertretend für ihre kleine Familie – Papa Alexander und Sohn Theo (fast 2) – Rede und Antwort steht.
 

Wie sieht Euer Tagesablauf aus? Wie stressig ist es?
Unser Theo geht drei Tage pro Woche zur Tagesmutter. An diesen Tagen ist es morgens ganz schön stressig: Wachwerden, anziehen, frühstücken – und dazwischen immer wieder kuscheln – das Kind ist schließlich keine Maschine, die funktionieren muss. Auch wenn ich als Mama da manchmal innerlich ungeduldig auf die Uhr schiele und mir insgeheim denke: “Hoffentlich kommen wir nicht schon wieder zu spät zur Tagesmutter.“ Die Kanzlei meines Mannes ist direkt neben unserer Tagesmutter, darum nimmt er den Kleinen mit. Und ich arbeite an diesen drei Tagen im Home Office und auch für meinen Blog. Um 15 Uhr hole ich Theo wieder ab und wir verbringen die Nachmittage intensiv gemeinsam – oft auch mit anderen Kindern und Müttern. Das ist total schön.
Wenn ich nach München muss (da ist ja mein Arbeitgeber Antenne Bayern), dann plane ich das schon Wochen im Voraus mit meinem Mann. Da sind wir wirklich ein unschlagbares Team, das klappt immer wunderbar.
 
Wie kann man das alles vereinbaren?
Ich denke, durch gute Planung. Mein Mann und ich ziehen da gemeinsam an einem Strang und wir versuchen, uns und unsere Projekte gegenseitig zu unterstützen. Mein Mann sitzt zusätzlich zu seinem Job als Anwalt im Nürnberger Stadtrat – da braucht es schon wirklich ein bisschen Organisation, dass man alles unter einen Hut bringt. Also ein Geheimrezept haben wir zwar nicht, aber keiner ist mal sauer oder eingeschnappt, wenn es beim Anderen mal stressiger ist. Wir wissen beide, dass wir danach versuchen, wieder ruhigere Phasen zu haben …

Wer hilft Euch dabei?
Meistens kriegen wir es – was das Berufliche angeht – gemeinsam hin. Wenn mein Mann und ich aber mal eine Auszeit wollen um am Wochenende mal „Paarzeit“ zu haben, dann schläft Theo auch ab und zu bei meinen Eltern. Die wohnen in Oberasbach – also schön nah – das ist perfekt. Und Theo liebt es dort … Ein wirklich schönes Gefühl!

Gibt es Hürden, in Bezug auf Ämter und sonstiges, die Euch beruflich und privat bremsen oder gebremst haben?
Ich  muss ehrlich sagen, dass ich mir während meiner Schwangerschaft total viele (unnötige) Gedanken in Bezug auf meine berufliche Zukunft gemacht habe. Wir wohnen in Nürnberg – Antenne Bayern ist in der Nähe von München. Mir war klar, dass das ständige Pendeln mit Kind nicht mehr machbar ist. Darum bin ich so positiv überrascht und auch extrem dankbar, dass mein Arbeitgeber mir teilweise Home Office möglich macht. Das ist wirklich Luxus und ich weiß das sehr zu schätzen. Danke an dieser Stelle!

Du hast einen eigenen (Mama-) Blog. Wie kam es dazu?
Ich habe, seitdem ich Mama bin, total gerne Mamablogs gelesen. Dadurch hatte ich schnell das Gefühl, dass ich nicht „allein“ bin, dass auch andere ähnliche Problemchen haben. Irgendwann hatte ich immer mehr Lust, auch selbst über den manchmal chaotischen Familienalltag und meine neue Mutterrolle zu schreiben. Also probierte ich das Bloggen als „Radio-Mama“ einfach aus. Dass das so viele Leser interessiert, das freut mich unglaublich. Das ist quasi meine Motivation.

Was kannst Du anderen Eltern besonders empfehlen:
 
Gastronomie:
Das Mai Restaurant in der Breslauer Straße. Da gibt es nicht nur extrem leckeres Essen, sondern auch ein riesen Aquarium mit vielen tollen bunten Fischen. Theo liebt es!

Freizeit indoor:  
Wir haben seit kurzem eine Hüpfburg für zu Hause. Das ist perfekt für nasskalte, graue Tage – denn Theo kann sich darauf wunderbar auspowern. Die war übrigens gar nicht so teuer. Knapp 60 EUR bei Amazon. Lohnt sich und ist vielleicht ja auch was für Weihnachten?!

Freizeit outdoor:
Definitiv den Nürnberger Tiergarten. Wir sind so oft dort und wir lieben vor allem die Gorillas und Giraffen. Theo ist immer hin und weg – und ich auch.

Sportmöglichkeiten:
Wir machen Kinderturnen und gehen total gerne auf alle möglichen Spielplätze in Nürnberg.
 
Buch:
Theos Lieblingsbuch ist zur Zeit „Entdecke die großen Fahrzeuge“ von Ravensburger. Total schön mit vielen Klappen. Perfekt für Jungs um die zwei.
 
Was noch?
Das Beste, was wir haben, seitdem wir Eltern sind, ist der Doo Doo Bär. Eine Einschlafhilfe mit Batterien, die Herzschlaggeräusche macht und total monoton und beruhigend ist. Theo kennt den Doo Doo, seitdem er ein paar Tage alt ist. Wann immer er nachts unruhig wird und einen kurzen Laut von sich gibt, springt der Doo Doo an und beruhigt unseren Sohn sofort. Wirklich genial!

Was würde Euer Dein Sohn Theo besonders empfehlen?
Baustellen – haha ;-) Nein, im Ernst: Er liebt Bagger und Baustellenfahrzeuge, darum könnte er sich da stundenlang aufhalten und kucken. Hinter der Messe wird gerade ordentlich gebaut, da steht er gerne staunend da und freut sich.

Worauf freut Ihr Euch schon besonders bzw. was steht an?
Auf Weihnachten und damit auf eine gemütliche, besinnliche Familienzeit. Plätzchenbacken, das Haus hübsch dekorieren, Weihnachtsmusik hören. Es ist im Prinzip das erste Weihnachten, das Theo so richtig mitbekommt und erfasst. Ich bin total gespannt, wie er auf seine Geschenke und den Christbaum und die Krippe reagieren wird.
Und Theos zweiter Geburtstag Anfang Januar. Da machen wir eine Feuerwehr-Motto-Party. Darauf freue ich mich schon jetzt :)

----------------------------------------------------------

www.jennifer-schrems.de




Twitter Facebook Google

Vielleicht auch interessant ...

Stichwort: Eltern im Gespräch
 20150123_sicher_stark
 Svenssons_0415
 2015_Kids_Skyscraper