Interview: Selina und die Minimonster

MITTWOCH, 27. MAI 2015

Selina Bock, Regisseurin und Theaterpädagogin, gibt Kindern im Alter von 4 – 8 Jahren Kurse und Workshops, in denen sie die Freude am Theaterspielen kennenlernen können. Grund genug für uns, sie einfach mal dazu zu interviewen.

Selina, wie kann man das, was Du tust, kurz, aber umfassend beschreiben?

Ich SPIELE mit Kindern Theater. Theater ist an und für sich ein Spiel, in dem man seine Phantasie und seinen Körper entfalten kann. Die Kinder sollen sich bei mir austoben können, von mir kommen nur Impulse. Je nach Altersgruppe stecke ich einen weiteren oder einen engeren Rahmen, in dem wir uns dann als Gruppe bewegen.

Welche Ansätze bzw. Inhalte werden Kids in Deinen Kursen vermittelt?

In meinen Kursen mache ich die unterschiedlichsten Übungen zum Spiel mit der Phantasie, zur Raumwahrnehmung, zum Sprechen, zum Körper, zur Teamarbeit. Alles ist in Spiele verpackt und macht den Kindern viel Spaß. Wir entwickeln dann zusammen eine kleine Geschichte und am Ende eines Kurses dürfen die Kinder, wenn sie wollen, zeigen was sie gemacht haben. Im Rootslöffel sind die Kinder ja noch sehr jung, entweder im Vorschul- oder Grundschulalter. Ich lege den Fokus dabei immer auf den Prozess, d. h. auf das was wir während des Kurses tun, und nicht auf die „Vorstellung“.

Warum ist Theater wichtig für Kinder?

Theater ist so allumfassend. Man muss zusammenarbeiten, sich sicher im Raum bewegen können, seinen Körper im Griff haben, sich konzentrieren, laut und deutlich sprechen, eine Geschichte erzählen, man muss sich manchmal selbst überwinden und Vertrauen in sich haben. Ich könnte unendlich weiter erzählen. Theaterspielen hinterlässt immer einen Eindruck.

Ist Dein Kurs auch für schüchterne bzw. introvertierte Kinder interessant? Wie werden die aufgefangen?

Schüchterne Kinder darf man nicht überfordern. Kinder öffnen sich oft, wenn man die Übungen oder das Theaterspiel lange in Gruppen belässt, in die sie sich eingliedern können und ihnen immer die Möglichkeit zum Rückzug lässt. So können Kinder langsam ihre Schüchternheit überwinden, während Kinder, die immer gerne im Mittelpunkt stehen, merken können, das Teamarbeit auch Spaß machen kann.

Wie unterscheidet sich Dein Kurs von anderen?

Das besondere an meinem Kurs ist, dass ich den Kindern kein Stück und keine Geschichte vorgebe. Ich entwickle alles mit den Kindern zusammen und fordere keine Leistung ein. Ich versuche dabei auf jeden einzelnen einzugehen, was im Jugendclub im Rootslöffel auch gut gelingen kann, weil die Gruppe immer sehr klein ist.

Welches Erlebnis aus Deiner Arbeit mit Kindern hat Dich besonders beeindruckt?

Ich bin immer wieder baff, wie groß die Phantasie der Kinder ist und wieviel Spaß man mit ihnen haben kann.

Hast Du selbst auch Kinder?

Ja. Meine Tochter ist 5 Jahre alt.

Was in Kind anderen in Bezug auf Freizeitaktivitäten empfehlen?

Den Malsonntag im Germanischen Nationalmuseum.

Welche Lokalität/Location kannst Du jungen Familien empfehlen?

Das Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne, das Salz und Pfeffer, das Theater Rootslöffel, das Balazzo Brozzi, den Rosenaupark, die Stadtbibliothek, der Wiesengrund in Johannis.

Welche Aktivitäten kannst Du jungen Familien empfehlen?

Urlaub auf dem Bauernhof, das ist das Allerbeste. Oder alle Aktivitäten in der Natur, ob Wald, Wiese oder am Wasser.

Wenn Du was am Freizeitangebot für Kinder in der Region verändern könntest, was wäre das?

Leider sind ganz viele Angebote für Familien zu teuer. Das würde ich ändern …

______


Wir verlosen 2 Plätze für den August-Workshop im Rootslöffel. Einfach E-Mail mit dem Betreff “Alles nur Theater” an sandra@curt.de und schon seid Ihr dabei. Viel Glück!

Nächste Termine:

Ferienkurse in Schwabach und Erlangen
Ferienworkshop im August im Rootslöffel
Jugendclub Rootslöffel wieder ab Herbst

Weitere Infos: www.selinabock.de




Twitter Facebook Google

Vielleicht auch interessant ...

Stichwort: Theater, Interview
20191110_Lindwurm
2015_Kids_Skyscraper